30.09.2017 19:29 von Patrick Godesar
Kategorie: Team-News

Sieg unserer Frauenmannschaft im Teamsprint in Oupeye

Die Siegerinnen: Astrid Gouder, Aline Brüll, Anouk Godesar, Cathy Backes, auf dem Bild fehlt Cindy Schwall

Am 24.9. gings wieder nach Oupeye. Dieses Jahr waren sogar rekordverdächtige 5 Teams am Start.

Um 15 Uhr starteten die Damen mit Cathy, Cindy, Astrid, Anouk und Aline in der Schwimmreihenfolge genannt.

Die Devise lautete hier , nur zusammenbleiben, was auch gut gelang, Cathy trieb quasi regungslos vorwärts, die anderen folgten und Aline übte sich im Brustschwimmen, das sah aber alles gut aus.

Dann gings auf die 4 Runden Rad mit ca 4.5km, dort konnte die Gruppe schön zusammenbleiben und auch im Laufen wurde tolles Teamwork geleistet was mit dem 1. Platz von 10 Teams belohnt wurde, 8 Sekunden vor den Zweitplatzierten

Kleiner Wermutstropfen, Frankophoniemeister wurden wir nicht (nur mit Lizenz), aber das tat der Freude keinen Abbruch.

 

Um 15.30 wurde es dann für die anderen ernst.

Peter hat clever die 4 Herrenmannschaften in einem Startblock eingeschrieben, dh das ganze Schwimmbad war nur von uns belegt, die Stimmung demnach auch grandios.

 

Team 1 mit Andy, Freddy, Oli und Mobi fingen recht bescheiden an um sich dann kontinuierlich zu steigern und vor allem mit der 3. besten Laufzeit zu finishen.

Es wurde gedrückt was das Zeug hielt und eine tolle Teamleistung wurde mit dem 5. Platz belohnt.

 

Team 2 mit Pa, Frank, Alain und Ceddie waren im Schwimmen recht flott unterwegs und konnten als erste auf die Radstrecke wobei sie dann aber sehr schnell vom TGV Mertens und Co überrollt wurden.

Doch anders als 2016, wo einige Kollateralschäden zu beklagen waren, blieb man cool und homogen und konnte Rad mit dem “belgischen Kreisel” und anschliessend auch das Laufen recht solide beenden.

Alle 4 waren demnach rundum zufrieden mit ihrer Performance und hoffen nâchstes Jahr noch einen draufzusetzen. Platz 11 war der Lohn der Mühen.

 

Das Ü55 Team mit Jo, Rudi, Rainer und Peter war erwartungsgemäss im Schwimmen gemächlich gestartet um dann im Rad hinter Lokomotive Rainer recht flott unterwegs zu sein.

Das Laufen war auch OK, was mit dem 16. Platz honoriert wurde.

 

Team 3 mit Damien, Christoph, Francis und Edeljoker Markus konnten ebenfalls mit einer guten Mannschaftsleistung im Laufen noch einen Endspurt hinlegen und das Rennen auf dem 30. Platz beenden

 

Am Ende hat es trotz Zeitnot und Abwanderungsabsicht aber noch für eine korrekte Ehrung unserer Damenequipe gereicht und es ging anschliessend im Schweinsgalopp zum Restaurant, wo die heldentaten dann ergiebig diskutiert und begossen wurden.

 

Kurzum wieder ein gelungener Tag und ein schöner Abschluss der Saison (ich sprech dann mal einfach für mich)

 

Auf ein neues in 2018 !